Besucher gesamt:
136735
Aktualisiert am 19.08.2019

Mittwoch, 18. März 1998

Auf den Leistungsstand der Kapelle ist der Verein stolz.
Höhepunkt: Fest zum 125jährigen Bestehen der Blasmusik.

Klingenberg-Röllfeld. Auf ein Jubiläumsjahr mit einem randvollen Terminkalender wurde in der Generalversammlung des Musikvereins Röllfeld zurückgeblickt. Vorsitzender Franz-Josef Weber bezeichnete dabei das Fest »125 Jahre Blasmusik in Röllfeld« und die drei gestalteten Konzerte als die unbestrittenen Höhepunkte des zurückliegenden Jahres. Weber zeigte sich vor allem mit dem musikalischen Leistungsstand der Kapelle zufrieden: »Bei den Konzerten wurden hervorragende Leistungen geboten. « Ein Beweis dafür seien die vollen Konzertsäle mit Besuchern, die auch von auswärts nach Röllfeld kommen. Darauf sei der Verein stolz.
Der Vorsitzende berichtete außerdem über das Jubiläumsfest im vergangenen Sommer, das in nur vier Festausschußsitzungen vorbildlich vorbereitet worden sei. Das schöne Wetter, die hörenswerten Beiträge der Gastkapellen und der gute Besuch hätten das Fest zu einem unvergeßlichen Ereignis gemacht. Um die Ausbildung von Jugendlichen, die Ergänzung der Vereinstracht, die Neuanschaffung von Instrumenten und Noten sowie die Dirigentenkosten auch in Zukunft finanzieren zu können, sei der Verein gezwungen, in regelmäßigen Abständen Werbefeste zu veranstalten. So sei für den 2. August ein Fest rund um das alte Rathaus von Röllfeld geplant.
Trotz der beschränkten finanziellen Möglichkeiten war es für Weber eine Freude, Pfarrer Dr. Dieter Feineis einen Scheck in Höhe von 1500 Mark aus dem Reinerlös des Adventskonzerts zur Anschaffung neuer Kirchenmusikliteratur zu übergeben; Kassenwart Ralf Lüft gab einen ausführlichen Bericht über die Finanzen:
Auch im vergangenen Jahr hätten die Ausgaben wieder die Einnahmen übertroffen. Ein Defizit sei auch für 1998 zu erwarten: Es stehe die Ergänzung der Vereintracht mit einem Investitionsvolumen von rund 20000 Mark an. Schriftführer Thomas Grein legte die Zahlen des abgelaufenen Vereinsjahres vor:
der Verein habe 195 Mitglieder, darunter 130 passive Mitglieder und 19 Musiker, die noch in der musikalischen Ausbildung stehen. Die Musiker hatten 97 Termine zu absolvieren, die sich in 59 Musikproben, 14 Festauftritte, neun kirchliche Veranstaltungen, acht Ständchen und sieben weitere Anlässe aufteilen.
Einen vornehmlich positiven Bericht verlas Dirigent Thomas Schmitz. Er sagte, daß durch die Probenwochenenden die musikalische Arbeit an Effektivität gewonnen habe. Dennoch: Den »Probeminimalisten« gab er zu bedenken, daß mangelnde Vorbereitung sich negativ auf den gemeinschaftlichen Erfolg der Kapelle auswirke. Für das Osterkonzert am 12. April sei ein interessantes Programm zusammengestellt worden.
Jugendleiter Thorsten Geis wies darauf hin, daß sein Kollege Armin Wengerter Anfang '98 aus beruflichen Gründen sein Amt niedergelegt habe. Als Nachfolgerin sei Hubertine Schmitz vom Vereinsausschuß gewählt worden. Wegen Wengerters Ausscheiden wurde Heinz Wiesmann zum neuen Leiter der Jugendkapelle bestimmt. Für den 3. Mai ist ein »Tag der Jugend« vorgesehen, an dem sich Jugendkapelle und Jungmusiker der Öffentlichkeit vorstellen. Am 16. Mai führt eine Fahrt in den Warner-Brothers-Erlebnispark Bottrop, und vom 24. bis 26. Juli wird das traditionelle Zeltlager in der Obstplantage gehalten.

T.G.