Besucher gesamt:
133715
Aktualisiert am 26.05.2019

Mittwoch, 16. Maerz 2005

Ab 2006 soll es wieder eine Jugendkapelle geben
Musikverein feiert im Juli 85-Jähriges Bestehen

Klingenberg-Röllfeld. Der Musikverein will im nächsten Jahr wieder mit einer Jugendkapelle an die Öffentlichkeit treten: Dieses Ziel gab Vorsitzender Franz-Josef Weber am Freitag in der Generalversammlung bekannt. Optimistisch macht ihn nach schwierigen Jahren bei der Nachwuchswerbung, dass inzwischen 28 Jungen und Mädchen im Grundschulalter begonnen haben, das Blockflötenspiel im Musikverein zu erlernen. Aus der neuen Gruppe heraus soll der Nachwuchs gewonnen werden, mit dem in diesem Herbst die Instrumentalausbildung startet. Anmeldungen für die Ausbildung an allen Instrumenten, die in ei¬nem Blasorchester wichtig sind, können bereits jetzt beim Vorsitzenden Weber abgegeben werden. Ein weiteres Ziel bei der Ausbildung von Nachwuchsmusikern sei es, die Eltern am Vereinsleben zu beteiligen. Die Zukunftsfähigkeit des Vereins war ein weiteres Thema von Weber. So bat er alle Aktiven, aber auch die fördernden Mitglieder mitzuhelfen, dass der Verein weiter seine Leistungsfähigkeit behält. Schmerzlich sei vor allem der durch Beruf oder Studium bedingte Weggang von sechs Musikern gewesen. Wenn auch im musikalischen Bereich die Lücken geschlossen werden konnten, so fehlten diese Personen doch bei den Organisations- und Verwaltungsaufgaben.
Nach dem Kassenbericht von Markus Lang informierte Schriftführerin Hubertine Schmitz über die Veranstaltungen des vergangenen Jahres. So hatte der Verein insgesamt 81 Termine zu erfüllen, darunter 55 Musikproben, drei Konzerte und neun Festauftritte. Schmitz berichtete auch über die Vorbereitungen der 85-Jahrfeier, das am 2. und 3. Juli rund um das Alte Rathaus Röllfeld gefeiert werden soll.
Jugendleiter Christoph Becker gab ebenfalls Auskunft über einen reichlich gefüllten Terminkalender, in dem das Zeltlager und die Fahrt ins Eisstadion herausragten.
Dirigent Thomas Schmitz blickte auf die musikalischen Höhepunkte zurück. Äußerst zufrieden war er mit dem Frühlingskonzert in Mechenhard und dem Adventskonzert, bei denen das Blasorchester einen ausgezeichneten Eindruck hinterlassen habe. Inzwischen gehe die Probenarbeit für das Osterkonzert am 27. März in die Endphase, bei dem der Musikverein ein anspruchsvolles Programm für die ganze Familie bieten will. Dann sollen auch Dietmar Ebert, Klaus Rohleder, Horst Zengel und Richard Ziemlich aufgrund ihrer Verdienste zu Ehrenmitgliedern ernannt werden; dies beschloss die Versammlung einstimmig.
Die Wahlen brachten folgende Ergebnisse: l. Vorsitzender: Franz-Josef Weber, 2. Vorsitzender: Stefan Klug, Schriftführerin: Hubertine Schmitz, Kassenwart: Markus Lang. Deren Stellvertreter sind Thomas Grein (2. Schriftführer) und Ralf Luft (2. Kassenwart). Als Beisitzer wurden Gerhard Becker, Dieter Berres und Albert Ebert in den Vereinsausschuss berufen. Kassenprüfer sind Egon Waigand und Dieter Weinkötz.

T.G.